Freitag, 24. März 2017

Schaffe, schaffe Häuslebauer - Am Jugendzentrum entsteht ein Rückzugsort für junge Leute

In den letzten Jahren konnte man immer wieder zunehmend feststellen, dass mehr und mehr junge Menschen es lieber vorziehen, sich in ihrer Freizeit irgendwo abseits von öffentlichen Institutionen (z.B. Jugendcentren) oder Vereinigungen (Sportvereine) zu treffen um Spaß zu haben.
Was mitunter auch oftmals daran liegt, dass sie sich dort bestimmten Regeln anpassen müssen und allein sind mit vielen Dingen, sei es nun schulischer oder familiärer Art, die sie bewegen. So gab es zum Beispiel eine Gruppe die sich die „Strandchiller“ nannte, deren Mitglieder (allen voran Christian Schulz und Tim Fuchs) zwischen 13 und 34 Jahre alt waren und deren Wunsch es war, genau solch einen Rückzugsort für Gevelsberger Jugendliche zu schaffen.

Am 18. März war es nun endlich soweit. Nach langer Vorbereitungszeit begannen in der Schulstraße 13 am Jugendzentrum Libber die Baumaßnahmen für die gewünschte Hütte. Zahlreiche Jungen und Mädchen waren vor Ort um Schreinermeister Steffen Meyer bei seiner Arbeit zu unterstützen. „Was beeindruckt ist die Tatsache, dass es in erster Linie vor allem die Mädchen sind, die sich Hammer, Nägel und Zollstock greifen“,, sagte Ryan Guzmann, der im Stadtbereich für die Kinder- und Jugendarbeit zuständig it. Für die fleißigen Helferinnen und Helfer gab es nach getaner Arbeit als Lohn erst einmal Pizza und Getränke und den Lob der beiden Bauherren Christian Schulz und Tim Fuchs, die sich „die Geburt“ ihres „Babys“ natürlich nicht entgehen lassen wollten.

Es war einiges los am 18. März auf dem Gelände vorm Städtischen Jugendzentrum. Unter der Anleitung von Schreinermeister Steffen Meyer bewiesen die Kids handwerkliches Geschick. Wenn man schon einen Rückzugsort bekommt, dann wollte man natürlich auch selbst Hand anlegen.    .

Damit dies überhaupt durchgeführt und finanziert werden konnte, dafür sorgten die Stadt, zahlreiche Spender und Sponsoren (darunter Design Scholemann, Feinkost Hedtstück, Winterhoff Druck, Buchhandlung Appelt, Christian Frohn, und ABC)  sowie „COMBO – Jugend stärken im Quartier“, ein Verbundprojekt der Städte Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm, in Kooperation mit der AWO EN.
Das quartiersbezogene Projekt richtet sich vor allem an Kinder und junge Menschen von 12 bis 26 Jahren, die schulabstinentes und / oder delinquentes Verhalten zeigen, bzw. in dieser Hinsicht gefährdet sind. Sie erhalten individuelle Unterstützung und Begleitung, um Beeinträchtigungen oder soziale Benachteiligung abzubauen. 
Und dafür stehen den drei Städten für die nächsten vier Jahre (rückwirkend vom 01. Januar 2015 an) Fördergelder in Höhe von insgesamt 450.000 Euro zur Verfügung, die sich aus Bundesmitteln und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds zusammensetzen. 
COMBO ist deutschlandweit übrigens das einzige Verbundprojekt, das eine Förderung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erfährt.

„Der Bau dieser Hütte ist dabei ein Mikro-Projekt unsererseits“, so Jugendamtsleiter Manuel Ashauer, „das den jungen Leuten in unserer Stadt fortan den gewünschten Freiraum zur Verfügung stellt und ihnen zudem auch noch ein Dach über den Kopf bietet“. Dem fügte Mona Kalle (Projektleitung AWO EN) abschließend hinzu, dass die gesamten Baumaßnahmen rund vier Wochen Zeit in Anspruch nehmen werden, da meist nur am Wochenende gearbeitet werden kann, bis die Hütte in ihrem Fundament fest verankert und bezugsfertig sein wird.
André Sicks

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen