Mittwoch, 1. März 2017

Buntes Treiben im Rathaus - Gevelsberger Dreigestirn erfüllte erfolgreich seine erste These

Gevelsberg ist im Karnevalsfieber: Dies zeigte sich bereits schon am 11.Februar im Foyer des Rathauses, wohin Bürgermeister Claus Jacobi, höchstpersönlich, das Dreigestirn für 11:11 Uhr zitiert hatte.
Die Tollitäten Dirk Wenzel (Prinz Dirk I.), Michael Langkeit (Bauer Michael) und Lars-Thorsten Sudmann (Jungfrau Larissa) waren seinerseits nämlich dazu verpflichtet worden, erstmals eine Kleiderbörse für Karnevalskostüme anzubieten und dazu auch noch Aufklärungsarbeit zur karnevalistischen Brauchtumspflege zu leisten.

„Endlich ist mal Leben hier im Rathaus“, stellte der Prinz mit Blick auf die zahlreichen Besucher fest, die sich eingefunden hatten. Auch was seine fleißigen Helfer sowie deren engagierten Einsatz betraf, war Dirk Wenzel voll des Lobes. Womit er gleichzeitig dem Bürgermeister durch die Blume zu verstehen gab, dass nun „endlich mal richtig gearbeitet wird“ im Rathaus. 
Das Stadtoberhaupt und Prinz Karneval ermunterten in ihren kleinen Ansprachen einen jeden Besucher, sich nicht nur umzusehen, sondern vor allem reichlich „Knete da zu lassen“. Den gesamten Erlös aus dieser Aktion „wollen wir an Rosenmontag, beim Sturm auf´s Rathaus, dem gemeinnützigen Verein Taubenväter – Menschen helfen Menschen Gevelsberg e.V. übergeben“. Eine gute Sache, die mit tosendem Beifall bedacht wurde 


 

Es war schon beeindruckend, was die Karnevalisten an diesem Vormittag so alles auf die Beine gestellt hatten. Nicht nur das die Ka-Ge Hippendorf und die Ka.Ge. Grün-Weiß Gevelsberg von 1978 e.V., eigens für diese Kleiderbörse zahlreiche Kostüme (von der Senftüte zur Seemannsbraut, vom lustigen Clown bis hin zum Pferd oder zur Biene; für Groß und Klein war so ziemlich alles dabei) aus ihrem Fundus hervorgezaubert hatten, es gab zusätzlich auch noch selbstgebastelte Zeitungshüte und rote Pappnasen für den guten Zweck zu erwerben. 
Und in einer Schminkecke, wo Bianca Sudmann die kleinen Besucher phantasievoll verschönerte, sah man nur strahlende Kinderaugen. 

 

Selbst das zur Veranstaltung gehörende kulinarische Rundumpaket der Hippendörfer, die in dieser Session federführenden sind, ließ beim Besucher keinerlei Wünsche offen. Bei selbstgemachten Crêpes-Variationen, Berlinern, Hetewes und ausreichend flüssiger Nahrung konnte man gemütlich stöbern, plaudern und feiern. 



Um noch mehr Leute für das karnevalistische Brauchtum zu begeistern, zog es das den Prinzen, seine holde Jungfrau und den geselligen Bauern wenig später noch zum Vendômer Platz. Gemeinsam mit der zweiten stellvertretenden Bürgermeisterin Annette Bußmann rührte man auf dem Wochenmarkt kräftig die Werbetrommel und lud die Marktbesucher sowie die einzelnen Beschicker ins Rathaus ein. „Kommt einfach mal zu uns rüber gucken“, ermunterte das lustige Quartett die Leute, von denen einige letztlich dann auch mal kurz vorbeischauten.



Die von Bürgermeister Claus Jacobi gestellte These war somit zu 100% Prozent erfüllt. Spontan schlug er der Ka-Ge Hippendorf und der Ka.Ge. Grün-Weiß vor, sich doch gemeinsam einmal mit der Stadt zu überlegen, ob man solch eine Kleiderbörse nicht jedes Jahr veranstalten sollte. Irgendwo hätten die Leute vielleicht immer mal ein Kostüm  im Schrank, das sie nicht mehr brauchten oder sie seien auf der Suche nach neuen Kreationen. „Und wenn es zudem an einem Samstagvormittag dann auch noch Bier im Rathaus gibt – was will man mehr“, scherzte der erste Mann von Gevelsberg. In diesem Sinne: ein dreifach kräftiges „Hippendorf Mäh“ und „Gevelsberg Gelau“     
André Sicks                                                                                                     


BILDERGALERIE
(Die Bilder unterliegen einem Urheberrecht)




 
"Hippendorf Mäh" und "Gevelsberg Gelau" schallte es durchs Rathaus. Zahlreiche interessierte Bürger, viele Freunde der Jecken und sogar einige Politiker ließen es sich nicht nehmen, der karnevalistischen Kleiderbörse einen Besuch abzustatten.

 



Zahlreiche Kostüme für kleine und große Jecken hatten die Ka-Ge Hippendorf gemeinsam mit der Ka.Ge. Grün-Weiß Gevelsberg von 1978 e.V. hervorgezaubert, um diese gegen Spenden unter´s närrische Volk zu bringen.


Zudem konnte man auch noch, so wie es der stellvertretende Bürgermeister Stefan Biederbick vormachte, selbst gebastelte Zeitungshüte für sein edles Haupt käuflich erwerben. 

Bianca Sudmann hatte in ihrer Schminkecke  einiges zu tun, bis ein jedes Kind letztendlich das von ihm gewünschte bunte Gesicht hatte. Doch wie sagt man so schön: Wenn Kinderaugen strahlen ist dies der größte Dank..




Nach seinem Gang über den Gevelsberger Wochenmarkt stattete Prinz Dirk I., gemeinsam mit seiner Jungfrau Larissa, der Polizeiwache einen Besuch ab und überraschte das anwesende Personal mit frischen selbstgemachten Crêpes. 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen