Freitag, 30. März 2018

Heimatverein mit neuer verjüngter Spitze - Günter Decker übergab nach acht Jahren das Zepter an Carola Dreher

Seit mehr als 70 Jahren gehört der Gevelsberger Heimatverein nun schon zu einem festen Bestandteil des Gemeinwesens innerhalb der Stadt.
Jahrzehnte in denen man zur „Erfassung, Erhaltung, Förderung, Vermehrung und Vermittlung der Kenntnisse auf allen Gebieten der Heimatkunde des Gevelsberger im weitesten Sinne“ beigetragen hat. Um solch starke Arbeit überhaupt zu leisten, bedarf es ehrenamtlicher Mitstreiter. Menschen, die die Vergangenheit durch die Gegenwart in die Zukunft tragen.
Zum 31. Dezember 2017 lag die Mitgliederzahl des Gevelsberger Heimatvereins bei 240, wie der Vereinsvorsitzende Günter Decker bei der Jahreshauptversammlung am 16. März zu berichten wusste. „Wir haben im letzten Jahr sieben neue Mitglieder aufgenommen; in den vergangenen vier Jahren waren es insgesamt 50 neue Mitglieder.“ Ihnen allen dankte er für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit. „Einen besonderen Dank möchte ich insbesondere aber auch an die Aktiven in der Heimatstube aussprechen, Marlis Schäfer, Detlef Weißenborn und Achim Laaser. 
Eine ganz besondere Ehre kam allerdings Dr. Hans Feld zuteil. Für seine besonderen Verdienste und für seine über 45-jährige Tätigkeit im Vorstand sowie als Fachstellenleiter für „Naturkunde und Naturschutz“ ernannte man ihn zum ersten Ehrenmitglied des Gevelsberger Heimatvereins. 

Ein attraktives Jahr 
An Aktivitäten hatte der Gevelsberger Heimatverein auch in 2017 wieder so einiges zu bieten: eine naturkundliche Wanderung mit dem NABU Ennepe-Ruhr zu den Schönungs-teichen; den Tag der offenen Tür in der Heimatstube, bei dem das Jubiläum 650 Jahre Berge und das Gut Rocholz im Mittelpunkt standen; die Jahresfahrt die die Mitglieder nach Bonn und Königswinter führte und das traditionelle Auswärtigentreffen zur Kirmes, welches sein 60-jähriges Bestehen feierte. Hinzu kamen das beliebte Spießbratengrillen bei der Feuerwehr in Berge, die Teilnahme beim Gevelsberger Sommerfestival auf dem Vendômer Platz, das Herbstfest in der Heimatstube und die Jahresabschlussfeier, die traditionsgemäß in der Kantine des Rathauses stattfand. Ein Rückblick der zeigte, wie vielfältig das Wirken des Gevelsberger Heimatvereins innerhalb eines Jahres ist. 
Ein Rückblick, der zugleich dann aber auch der Letzte für den noch amtierenden Vereinsvorsitzenden Günter Decker und dessen Stellvertreter Thorsten Prinz war. Beide verzichteten sie, aus gesundheitlichen wie aus familiären Gründen, bei den anstehenden Neuwahlen auf eine erneute Kandidatur. Was bedeute, dass der Staffelstab nun übergeben werden musste.
Wahlen bedeuteten Verjüngungsprozess 
Auf Vorschlag der Wahlkommission wählte man schließlich Carola Dreher zur neuen Vorsitzenden. Die heute 55-jährige verbrachte ihre ersten Lebensjahre in Haßlinghausen und ging in Witten zur Schule. Beruflich bedingt zog es sie dann für einen längeren Zeitraum nach Dortmund. „2010 hat mich der Sport zurück in die Region, nach Gevelsberg, geführt und ich habe diese lebens- und liebenswerte Stadt sofort in mein Herz geschlossen.“ Bevor sie überhaupt ein Bürger von Gevelsberg wurde, trat sie 2014 dem Heimatverein bei, jenem Traditionsverein, „der geführt wurde, teilweise durch hoch-rangige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens“. Nun steht die Mutter zweier erwachsener Kinder selbst an dessen Spitze und möchte zunächst einmal alles so laufen lassen wie bisher. „Der Vorstand muss sich aber neu finden, um in Zukunft einen großen Teil seiner Energie damit aufzubringen, Wege zu finden, den Verein auch für jüngere Mitmenschen interessant zu machen“.
Dabei werden ihr ab sofort Andreas Belz als Stellvertreter, der mit seiner Wahl in die Fußstapfen von Thorsten Prinz trat, sowie die wiedergewählten Vorstandsmitglieder Jürgen Reuter (Schriftführer) und Alexander Rose (Kassierer) zur Seite stehen. Als Beisitzer ernannte man: Bürgermeister Claus Jacobi, Marlis Schäfer und Detlef Weißenborn; sowie Erich Saltens und Rolf Kumpmann als Kassenprüfer. Abschließend wählte die Versammlung Günter Decker zum neuen Fachstellenleiter im Bereich „Heimatstube und Heimatpflege“, Thorsten Prinz für den Bereich „Schule und Kunst“ und Axel Gosewisch für das Themengebiet „Naturkunde und Naturschutz“ Was den Fachbereich „Plattdeutsche Freunde“ betraf, da fiel die Wahl einstimmig auf Dieter Krakrügge. Der Ehrenvorsitzende des Gevelsberger Heimatvereins unterstützt bis heute die Arbeit des amtierenden Vorstands und fördert als Leiter des monatlich stattfindenden Treffs „Plattdütsche Frönne“ die Erhaltung der plattdeutschen Sprache in Gevelsberg.

Für seine langjährigen Dienste an der Spitze des Gevelsberger Heimatvereins überreichte die neugewählte Vorsitzende, Carola Dreher, ihrem Vorgänger Günter Decker als Anerkennung eine Urkunde von Dr. Silke Eilers, der Geschäftsführerin vom Westfälischen Heimat-bund.
Mit einem neuen und verjüngtem Vorstandsteam geht der Gevelsberger Heimatverein ins Jahr 2018: Andreas Belz (stellv. Vorsitzender), Carola Dreher (Vorsitzende), Jürgen Reuter (Schriftführer), Günter Decker (Fachstellenleiter „Heimatstube und Heimatpflege“), Marlis Schäfer (Beisitzerin), Detlef Weißenborn (Beisitzer), Alexander Rose (Kassierer), Dieter Krakrügge (Fachstellenleiter „Plattdeutsche Freunde“), Thorsten Prinz (Fachstellenleiter „Schule und Kunst“) und Axel Gosewisch (Fachstellenleiter „Naturkunde und Naturschutz“) - vlnr.

2018 - ein voller Terminkalender 
Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung durften sich alle Mitglieder dann schon einmal ein Vielzahl an Terminen in ihren Kalender eintragen: 21. April 2018 – Tag der offenen Tür in der Heimatstube, 15. Juni 2018 – Jahresfahrt im Doppeldeckerbus zum Thema „Kohle, Stahl und Schnaps“ (Reiseleiter: Jürgen Taake), 23. Juni 2018 – Auswärtigentreffen, 21. Juli 2018 – Spießbratengrillen zusammen mit dem Plattdeutschen Kring, 06. Oktober 2018 – Plattdeutscher „Guoddesdenst“ in der Erlöserkirche, 12. Oktober 2018 – Herbstfest und 07. Dezember 2018 – Jahresabschlussfeier. 
An jedem vierten Dienstag im Monat lädt Dieter Krakrügge um 18:00 Uhr alle interessierten Bürger in die Gaststätte „Im Hippendorf“ ein, um dort gemeinsam mit ihnen das Plattdütsch als sprachlich und wertvolles Kulturgut der Region zu bewahren. Zudem hat natürlich auch die Heimatstube jeden zweiten Mittwoch im Monat (16:00 bis 18:00 Uhr) und jeden dritten Samstag im Monat (11:00 bis 14:00 Uhr) geöffnet.  André Sicks

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen