Freitag, 4. August 2017

Ein Gefühl von Urlaub im täglichen Alltagsstress - Am Ennepebogen eröffnen Weltmanns ihre Strandbude


Monatelang standen die Räumlichkeiten unter der Brücke an der Jahnstraße, wo einst das „La Caverna“ und spätere Restaurant „Brücke 15“ beheimatet waren, leer. Ab morgen (5. August 2017) wird dort nun endlich wieder Leben einziehen und man darf sich schon jetzt auf eine echte Bereicherung für den Ennepebogen freuen.
Denn das innovative Konzept einer „Strandbude“ und dass dafür benötigte Knowhow an gastronomischem Wissen, das die neuen Betreiber Marcus und Marlene Weltmann mitbringen, lassen hoffen, dass die neue Gevelsberger Lokalität am Ende erfolgreich Früchte ernten wird.

Zuschlag durch Auswahlverfahren erhalten
Nachdem die Stadt den Mietvertrag mit dem vorherigen Pächter in „beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst“ hatte, wie Bürgermeister Claus Jacobi im Vorfeld berichtete, nutzten das Gevelsberger Ehepaar schon sehr früh die Chance einer Ausschreibung, um sich so ein zweites Standbein aufzubauen. Weltmanns sind nämlich keine Unbekannten, da sie seit Jahren schon erfolgreich das Black Angus-Steakhaus in der Alten Redaktion unterhalten. 
Insgesamt fünf, aus der Region kommende, Gastronomen nahmen an dieser Ausschreibung teil; an deren Ende dann das Konzept „Weltmann – die Strandbude“ die Nase vorn hatte. Strand-Feeling im Außenbereich mit entsprechenden Strandkörben und -liegen, ein Speiseangebot, bei dem die Küchenchefs Marcus Weltmann und Marvin Klemencic viel Wert auf gesunde und leichte Kost legen, welche an sieben Tagen die Woche mit Produkten aus der heimischen Region frisch zubereitet wird, und das bereits vorhandene Netzwerk, das man sich im Laufe seiner gastronomischen Tätigkeit aufgebaut hat, entsprach den Vorstellungen aller und passte damit, wie die Faust aufs Auge, in die Katakomben am Ennepebogen. 
Im Rahmen eines Pressegespräches hatten Bürgermeister Claus Jacobi und das Ehepaar Weltmann am 28. Juli 2017 die örtlichen Medienvertreter in die Räumlichkeiten unter der Brücke an der Jahnstraße eingeladen, um ihnen das Konzept der neuen Location am Ennepebogen vorzustellen.. Dabei war schon ein wenig zu erahnen, wie es im Inneren der "Strandbude" aussehen wird.

Man möchte die breite Masse ansprechen 
Die neuen „Strandbuden“-Besitzer sind sich bewusst darüber, dass es konzeptionell nicht nur diejenigen ansprechen darf, die in der Regel abends dem Genuss kulinarischer Köstlichkeiten frönen, man muss in erster Linie auch auf all jene zugehen, die sich im Laufe des Tages innerhalb der Grünoase am Ufer der Ennepe aufhalten. Familien mit Kindern, Berufstätige und die jungen Leute, die breite Masse um es auf den Punkt zu bringen. „Es wird daher eine kleine Holzhütte geben, in der wir zahlreiche „To-Go-Produkte“, wie zum Beispiel Wraps, Eis oder Getränke zu erschwinglichen Preisen anbieten“, verriet Marlene Weltmann. 

Vielfältiges Angebot sol Früchte tragen
Das eigentliche gastronomische Angebot (Öffnungszeiten: montags bis freitags von 12:00 bis 23:00 Uhr, samstags von 12:00 bis 00:00 Uhr und sonntags von 09:30 bis 18:00 Uhr) setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen, die in ihrer Gesamtheit jedoch stimmig sind und bei den Gästen das Gefühl von Erholung, und Entspannung aufkommen lassen. So wie man es aus dem Urlaub gewohnt ist. Kurz gesagt: In „Weltmann´s Strandbude“ kann man seinen Alltagsstress vergessen. 
Neben einer normalen Speisekarte, auf der unter anderem frischer Fisch, verschiedene Schnitzel-Variationen sowie die beliebten Hamburger aus dem Steakhouse in der Hochstraße stehen, wird es unter dem Motto „Tischlein-Weck-Dich“ einen Mittagstisch geben, bei dem man zu einem festen Preis Weckgläser mit unterschiedlichen Speisen auswählen kann. Ideal für alle Berufstätigen, deren Mittagspause in der Regel ja nicht gerade lang ist. 
Nachmittags möchte man seinen Gästen zusätzlich frische Waffeln oder ein Stück hauseigener „Friesentorte“ kredenzen, welche von der Konditorei Kartenberg in zweierlei Ausführungen für die „Strandbude“ kreiert wurde. Sonntagsmorgens steht zudem ab 09:30 Uhr, ein erweitertes Frühstück auf dem Programm, das, so versprach es Marvin Klemencic schon einmal vorab, keinerlei Wünsche offenlässt. Von italienischen Antipasti bis hin zum guten deutschen Rührei mit Speck wird dabei alles in Buffetform zu finden sein.
Wo es am 28. Juli noch recht kahl aussah, wird schon morgen ab 12:00 Uhr eine Strandatmosphäre anzutreffen sein, wie man sie eigentlich nur aus dem Urlaub kennt. Zudem versprach Marvin Klemencic (rechts) dem Leiter der technischen Betriebe, Reinhold Lorch, das aus seiner Küche nur Gerichte zum Gast gelangen, die frisch und gesund seien.

 Zusätzliche Event-Gastronomie  
Last but not least, soll es im Außenbereich einen ganz speziellen Tisch geben, an dem „unsere Gäste ihre Knüppelkniften selbst zubereiten können“. Wer diesen Begriff nicht kennt, dem sei verraten, dass es sich hierbei um die moderne Version der Stockbrot-Zubereitung handelt. Mit verschiedenen delikaten Füllungen und zusätzlich angereichten Dips avancierte der alte Pfadfinderbrauch mittlerweile sogar auf Sylt und Mallorca zum Kultgericht. 
Darüber hinaus soll es an jedem ersten Freitag im Monat eine „After-Work-Party“ geben, bei welcher der bekannte DJ Sven Kadelka auflegen wird. „Es wird keineswegs eine laute Disco, durch die sich unsere Nachbarn vielleicht gestört fühlen“, sagten Marcus und Marlene Weltmann abschließend. Vielmehr soll die musikalische Untermalung zur Entspannung beitragen, wenn man in gemütlicher und chilliger Runde, „bei einem Gläschen Wein oder einem frisch gemixten Cocktail,“ das wohlverdiente Wochenende einläutet. André Sicks

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen