Montag, 31. Juli 2017

Mit Robin Bracht an der Spitze, weht nun frischer Wind in den Reihen der Jusos

Dass man Martin Schulz zum neuen Parteivorsitzenden und damit auch zum Kanzlerkandidaten der SPD wählen würde – daran zweifelte am 19. März beim Sonderparteitag in Berlin keiner.
Unklar war jedoch, wie viele, der über 600 Delegierten, dem 61-jährigen letztendlich ihr Vertrauen aussprechen würden. Am Ende entfielen alle gültigen Stimmen, somit unfassbare 100%, auf den ehemaligen Präsidenten des Europäischen Parlaments, der damit sogar das bis dato beste Ergebnis der SPD-Nachkriegsgeschichte von Kurt Schumacher, dieser erhielt damals 99,7 Prozent, einstellte. 

Eine politische Vita, die sich schon jetzt sehen lassen kann
Eine besondere Rolle bei dieser Wahl spielte auch der 21-jährige Gevelsberger Robin Bracht. Er wurde nämlich vom Präsidenten des Parteitages offiziell als jüngster Delegierte begrüßt und erlebte gemeinsam mit den rund 1.500 Gästen, darunter 500 Journalisten aus aller Welt, diese historische Wahl live mit. Robin Bracht studiert Sicherheitstechnik an der Universität in Wuppertal und hat innerhalb der Gevelsberger SPD schon reichlich politische Erfahrung gewonnen. Neben seiner Funktion als Schriftführer im SPD-Ortsverein Gevelsberg, sitzt er als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Wirtschaftsförderung und ist seit kurzem nun auch noch der neue Vorsitzende der Gevelsberger Jungsozialisten, den Jusos. Zudem übt er aber auch noch ein verantwortliches Hobby aus: Der Jungsozialist ist nämlich Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Gevelsberg. 
Innerhalb der Gevelsberger SPD hat Robin Bracht schon reichlich politische Erfahrungen gewinnen können. In seiner Freizeit ist er zudem auch noch ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr Gevelsberg tätig und unterstützt den Löschzug II. (Vogelsang / Berge). Ein besonders schönes und verantwortungsvolles Hobby, das größten Respekt verdient.

Vorbildlicher Einsatz der Jusos Gevelsberg
Gut 15 aktive Jusos gibt es momentan in Gevelsberg, die sich insbesondere in die kommunalpolitische Diskussion einbringen. Vier von ihnen sitzen für die SPD im Rat der Stadt Gevelsberg, weitere sind als sachkundige Bürgerinnen und Bürger in den Ratsausschüssen engagiert. Und deren tatkräftige Unterstützung ist nicht wegzudenken; weder im SPD-Stadtverband noch in den fünf Ortsvereinen. Rückblickend tragen sie auch einen wesentlichen Anteil dazu bei, das die SPD, vor allem in Gevelsberg, bei der Landtagswahl im Mai einen beachtlichen Erfolg erzielen konnte, hob der SPD-Stadtverbandsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Hubertus Kramer im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung, die am 1. Juli in der Gaststätte „Unter den Linden“ stattfand, hervor. 
MdL Hubertus Kramer (SPD-Stadtverbandsvorsitzende, 2. von rechts) war einer der ersten, der Robin Bracht zur Wahl als Vorsitzender der Jusos Gevelsberg gratulierte. Er löst damit nun Sonja Dehn (rechts) ab, die aufgrund ihrer starken beruflichen Einbindung für diesen Posten nicht mehr zur Verfügung stand. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wählten die jungen Sozialdemokraten Ann-Kathrin Limpert (rechts).

Frischer Wind bei den jungen Sozialdemokraten
Mit Robin Bracht an der Spitze, weht nun ein frischer Wind in den Reihen der Jusos und man freut sich auf die Unterstützung von Martin Schulz als Kanzlerkandidat im anstehenden Bundestagswahlkampf. In seiner „Antrittsrede“ hob der neue Kopf der Jusos hervor, dass mehr soziale Gerechtigkeit, trotz aller guter Konjunkturdaten, auch in Zukunft die zentrale gesellschaftliche Aufgabe in Deutschland sei. Zudem begrüße man auch die Entscheidung des Deutschen Bundestages zur „Ehe für alle“. Dass Homosexuelle künftig heiraten und gemeinsam Kinder adoptieren können, sei ein Zeichen von Toleranz und Menschenwürde und bereite der längst herrschenden gesellschaftlichen Realität den rechtlichen Boden.  André Sicks

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen