Dienstag, 27. Februar 2018

AWO-Ortsverein Gevelsberg blickt zuversichtlich in die Zukunft

Innerhalb der letzten beiden Jahren ist es dem AWO-Ortsverein Gevelsberg gelungen, den Bürgern das soziale Gesicht der Arbeiterwohlfahrt wieder etwas näher zu bringen.
Dank zahlreicher Veranstaltungen und dem unbeschreiblichen Engagement von ehrenamtlichen Mitgliedern, wurde man „in der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen“, wie die Ortsvereins-vereins-Vorsitzende Martina Drucks berichtete.
 
Fusion zweier Ortsvereine 
Dort wo einst „die Keimzelle des Wohnens“ der AWO lag, nämlich im Stadtteil Silschede, ließ sie nun, gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Hans-Christian Schäfer und Gerhard Lützenbürger (Schriftführer), das zurückliegende Jahr noch einmal Revue passieren und präsentierte zugleich einen Ausblick auf dass, was man sich für 2018 so alles auf die Agenda geschrieben hat. 
Bewusst hatte sich das Trio für das AWO Wohnhaus in Silschede entschieden, da sich der bis dato dort ansässige Ortsverein Ende letzten Jahres nach einer außerordentlichen Mitgliederversammlung aufgelöst hatte, seit mehr als zwei Jahren fand sich leider kein Vorsitzender, und die 51 Mitglieder fortan nun dem Ortsverein Gevelsberg angehören. 
Damit ergibt sich zugleich nun auch die Möglichkeit, dass man mit den in Silschede ansässigen Wohnhäusern, dem Familienzentrum sowie der OGS zukünftig verschiedenste Kooperationen eingehen kann, wie Jutta Sudek (Leitung „Wohnen in Vielfalt“) und Bettina Klaas, Leiterin der AWO Wohnhäuser, diese „Fusion der Ortsvereine“ kommentierten.
Rückblickend ein gutes Jahr 
2017 hatte so einiges zu bieten. Vor allem gab es für die Arbeiterwohlfahrt zahlreiche Einrichtungsjubiläen zu feiern, die der Ortsverein Gevelsberg aus gegebenen Anlass mit großzügigen Geschenken bedachte. Die Kids aus der KiTa Schultenstraße freuten sich sich nicht nur über ein „Tor zum Tor“ sondern auch über einen kleinen Sprungkasten und ein buntes Schwungtuch, die kleinen „Tanz-Mäuse“ vom Integrations-kindergarten Asbeck überraschte man mit einer neuen Soundanlage und die Kindertagesstätte in der Körnerstraße durfte sich über eine Pferdewippe sowie den Auftritt einer Zauberin freuen. 
Das AWO Seniorenzentrum Kampstraße lockte mit fruchtigen Leckereien beim beliebten Erdbeerfest viele Besucher an. Im Vicus-Treff feierte man neben einem musikalischen Frühlings-fest zusätzlich auch noch ein „Zauberhaftes Wintergrillen“, welches die Gäste magisch begeisterte. Nicht zu vergessen die alljährliche Jubilarsehrung, bei welcher der Ortsverein unter anderem die erst kürzlich verstorbene Grand Dame von Gevelsberg, Dr. Margarete Korn, und Landrat a.D. Volker Stein ehren konnte.
Für den AWO-Ortsverein Gevelsberg war 2017 ein überaus erfolgreiches Jahr. Durch zahlreiche Veranstaltungen und Aktion konnte man einer breiten Öffentlichkeit das große soziale Gesicht der Arbeiterwohlfahrt näher bringen.  
Zahlreiche Veranstaltungen geplant
Dies sind nur einige wenige Beispiele, mit denen es dem AWO Ortsverein Gevelsberg gelungen war, seine bisherige Arbeit auf einem hohen Niveau fortzusetzen möchte. So wird es zum Beispiel am 16. Juni, angesichts der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland, unter dem Motto „Brücken bauen“ zur dritten Auflage des beliebten Fußballturniers kommen, bei dem man mit ortsansässigen Vereinen und Organisationen zeigen möchte, dass jeder Beteiligte – groß oder klein, mit oder ohne Handicap – seine kickende Fähigkeiten einbringen kann. „Wir freuen uns, dass diesmal sogar eine Damen-Mannschaft im Stadion Silschede auflaufen wird“, verkündete Martina Drucks bezüglich dieser Veranstaltung. Zudem ließ sie durchblicken, dass vielleicht auch Nationalspielerin Alexandra Popp, deren Karriere beim FC Schwarz-Weiß Silschede begann, an diesem Tage zugegen sein wird. 
Selbstverständlich findet aber auch wieder ein Sommerfest (14. Juli 2018) im Seniorenzentrum in der Kampstraße statt, im September blickt die KiTa Silschede dann auf eine stolze 30-jährige Tätigkeit zurück und im Vicus-Treff möchten die Gäste beim „Zauberhaften Wintergrillen“ (am 23. November) ihre selbstgemachten, weihnachtlichen Dekorationen den Besuchern zum Verkauf anbieten. 
Abschließend betonten Martina Drucks, Hans-Christian Schäfer und Gerhard Lützenbürger noch einmal, dass man trotz schwieriger Bedingungen seine Mitgliederzahl von rund 360 Ehrenamtlichen stabil halten konnte. „Das ist gerade in der heutigen Zeit schon etwas Besonderes und darum werden wir natürlich auch in diesem Jahr – am 16. Mai – wieder all jene ehren, die uns in der Vergangenheit die Treue gehalten haben. Denn ihnen gilt heute unser aller Dank.“  André Sicks 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen